Schwimmen unter Palmen – welche Palmen kommen für Schwimmbäder infrage?

Schwimmen unter Palmen - welche Palmen kommen für Schwimmbäder infrage?

Wer weder Zeit, Geld noch Lust hat, in die Südsee oder die Karibik zu fliegen, aber auf das Feeling nicht verzichten will, sollte ins Schwimmbad gehen. Viele Schwimmbäder in Deutschland bieten die Karibik vor der Haustür, inklusive ozeanblauem Wasser und einer üppigen Palmenlandschaft. Die Betreiber der Schwimmbäder vermitteln ihren Badegästen die perfekte Illusion einer Südseeinsel, aber dazu brauchen sie auch die richtige Palmenlandschaft. Welche Palmen sind eine gute Wahl, wenn es um die Begrünung eines Schwimmbades geht?

Palmen gibt es (fast) überall

Palmen gibt es auf jedem Kontinent. Sie sind ein Synonym für das Paradies auf Erden, für lange weiße Sandstrände, einen tiefblauen Ozean und eine immer strahlende Sonne. Es ist wohl das ewige Fernweh der Menschen, was für den Import von Palmen aus südlichen Gefilden in kältere Regionen sorgt. In Deutschland begann diese Sehnsucht im 18. Jahrhundert, als es die ersten Palmengärten gab. In diesen riesigen, rundum verglasten Wintergärten wurde künstlich ein Südseeparadies geschaffen, in dem die Palmen natürlich nicht fehlen durften. Der Palmengarten in Frankfurt ist ein schönes Beispiel, wie diese Palmenlandschaften aussehen können. Im 19. Jahrhundert kamen dann die privaten Wintergärten dazu und heute sind es Spaß- und Schwimmbäder, die mit üppigen Palmenlandschaften die Südsee nach Deutschland holen. Die passenden Palmen für ein Schwimmbad zu finden, ist nicht ganz so leicht, denn geeignete Palmenarten in Schwimmbädern müssen bestimmte Voraussetzungen mitbringen.

Welche Palmen passen in Schwimmbäder?

Ob Fächerpalmen oder Bananenpalmen, Kokospalmen oder Bambuspalmen – es gibt eine Vielzahl von schönen Palmen, die in jedem Wintergarten eine gute Figur machen. Aber wie sieht es mit der Tauglichkeit in Schwimmbädern aus? Hier müssen Palmen mit widrigen Umständen zurechtkommen, beispielsweise mit chlorhaltigem Wasser und einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit. Zudem dürfen nur die Palmenarten in ein Schwimmbad, die auch für die Besucher des Bads nicht schädlich oder sogar giftig sind. Fakt ist, dass nur sehr wenige Pflanzen mit Chlor angereicherte Luft und Wasser vertragen. Infrage kommen nur robuste Sorten, die in der stets feuchten und warmen Luft nicht so anfällig für Pilzerkrankungen sind. Kokospalmen sind hier eine ebenso gute Wahl wie auch Flaschenpalmen, Steckenpalmen und Goldfruchtpalmen. Diese Palmenarten sind einfach in der Pflege, sie sehen sehr gut aus und kommen mit den Bedingungen in einem Schwimmbad sehr gut zurecht.

In allen Größen

Palmen, ganz gleich in welcher Größe, sorgen immer für eine tropische Atmosphäre. Während in großen Bädern Kokospalmen die richtige Wahl sind, passen die kleineren Steckenpalmen oder Goldfruchtpalmen eher in kleinere Schwimmbäder. Eine Kokospalme kann die stattliche Größe von sechs Metern erreichen und sie bevorzugt einen sonnigen Platz. Die kleinen Palmenarten lassen sich wunderbar zwischen den einzelnen Schwimmbecken oder im Restaurantbereich des Bades integrieren.

Fazit

Grundsätzlich gilt: Alle Palmen, die keinen extrem hohen Bedarf an Licht haben, sind auch für Schwimmbäder geeignet. Das Chlor in der Luft und im Wasser kann ein Problem sein, wenn es keine ausreichende Lüftung in der Schwimmhalle gibt. Stimmen die Rahmenbedingungen und ist die Lüftung gut, fühlen sich die Bäume aus den Tropen auch in einem deutschen Schwimmbad sehr wohl. Besonders wichtig ist es jedoch, Palmen zu wählen, die für Menschen nicht schädlich sind.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / mrsiraphol

Veröffentlicht in Blog