Warum Schwimmen für Kinder so wichtig ist

Warum Schwimmen für Kinder so wichtig ist

Für Kinder ist Wasser das perfekte Element. Kinder lieben es, sich im Wasser aufzuhalten, sie toben, planschen und die meisten lernen spielerisch das Schwimmen. Leider nimmt das Schwimmen für Kinder in deutschen Schulen kaum noch einen Platz auf dem Stundenplan ein. Umso wichtiger ist, dass Eltern sich darum kümmern, dass der Nachwuchs schwimmen lernt. Ist Schwimmen für Kinder schon im Säuglingsalter geeignet? An wann sollten Kinder ohne Unterstützung schwimmen können und warum ist Schwimmen für Kinder so wichtig?

Ab wann können Kinder schwimmen?

Schon Babys können mit zum Schwimmen kommen. Die ganz Kleinen können zwar noch nicht schwimmen lernen, aber sie fühlen sich im Wasser wohl und können sich mit dem nassen Element vertraut machen. Richtig schwimmen können Kinder erst, wenn sie mindestens vier Jahre alt sind. Schwimmen für Kinder bietet auch die Möglichkeit, das Seepferdchen zu machen. Das, was früher das Freischwimmerabzeichen war, heißt heute Seepferdchen und die Kinder müssen dabei eine Art Prüfung ablegen. Verlangt wird ein Sprung vom Beckenrand, eine Strecke von 25 Meter am Stück zu schwimmen und einen Gegenstand aus schultertiefem Wasser zu holen. Kinder, die das schaffen, bekommen das Seepferdchen in Bronze, später können noch die Abzeichen in Silber und Gold dazukommen.

Was lernen Kinder beim Schwimmunterricht?

In einem Schwimmkurs lernen Kinder schwimmen, jedoch auf eine spielerische Art und Weise. Auf dem Programm stehen die Grundtechniken, wie Brust- und Rückenschwimmen, sowie Kraulen und Schwimmen im Schmetterlings- oder Delfinstil. Im Trockentraining zeigen die Lehrer den Kindern, wie sie ihre Kraft beim Schwimmen am besten einsetzen. Zum Schwimmen kommen zudem Ausdauer und leichtes Krafttraining. In einigen Kursen können die Kleinen das Tauchen lernen und wie sie sich in Gefahrensituationen im Wasser richtig verhalten. Der Schwimmunterricht trägt zudem dazu bei, dass Kinder mehr Selbstvertrauen und mehr Selbstwertgefühl bekommen.

Warum sollten Kinder schwimmen können?

Schwimmen ist die wohl gesündeste Sportart, die es gibt. Wer schwimmt, trainiert seine Muskeln gleichmäßig unter einfachen Bedingungen. Im Wasser ist die Ausdauer größer als bei Sportarten an Land und auch Muskelkater ist selten ein Thema. Kinder sollten jedoch noch aus anderen Gründen das Schwimmen erlernen. Schwimmen für Kinder ist eine gute Idee, um die motorischen Fähigkeiten zu verbessern. Das Zusammenspiel von Armen und Beinen fördert die Fähigkeit zur Koordination. Kinder lernen auch kognitive Fähigkeiten, wenn sie zum Schwimmunterricht gehen. Ein wichtiger Faktor ist jedoch, dass Schwimmen für Kinder die Haltung verbessert. Die Muskulatur von Armen und Rücken wird gestärkt und das beugt effektiv Haltungsschäden vor. Für Kinder, die Mitglieder in einem Schwimmverein sind, kommt noch die Verbesserung der sozialen Fähigkeiten dazu.

Fazit

Den meisten Kindern macht Sport viel Spaß. Das gilt auch oder ganz besonders fürs Schwimmen, für das sich viele Kinder begeistern können. Schwimmen ist eine ganzjährige Sportart. Im Winter geht’s ins Hallenbad, im Sommer sind die Freibäder geöffnet. Schwimmen für Kinder hat noch einen großen Vorteil, denn gegenüber anderen Sportarten ist die Verletzungsgefahr beim Schwimmen nur sehr gering. Wenn Kinder das Schwimmen lernen sollen, ist es wichtig, sie schon so früh wie möglich mit dem nassen Element vertraut zu machen. Babyschwimmen ist deshalb immer eine sehr gute Idee.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / microgen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (43 Bewertungen, durchschnittlich: 4,85 von 5)

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.
Ulrike Dietz
Veröffentlicht in Blog